Wenn Frauen ihre Haare verlieren – Ursachen und Gegenmittel

Wenn Frauen ihre Haare verlieren – Ursachen und Gegenmittel

Bei Männern gilt er als stark, modern, männlich, sexy – ein kahler Kopf! Action-Stars wie Bruce Willis prägen dieses Image zusätzlich. Doch wenn eine Frau ihre Kopfhaare verliert, geht das mit einem Verlust der Weiblichkeit einher, der in den meisten Fällen nur sehr schwer zu akzeptieren ist. Aber die moderne Medizin und Schönheitschirurgie bieten immer mehr leidenden Frauen neue Hoffnung.

Haarausfall während Schwangerschaft und Menopause

Haarausfall bei Frauen kann sehr unterschiedliche Ursachen haben, diese sind meist abhängig vom Alter und dem Lebensstil. Oft wird Haarausfall als ein Zeichen für Stress gedeutet. Doch Stress ist höchstens der Auslöser und nicht die eigentliche Ursache. Jedoch kann er in Kombinationen mit starken hormonellen Schwankungen, sei es während der Menopause oder im Zuge einer Schwangerschaft, zu Haarausfall führen. Der Grund: Der Körper ist übersäuert, was ihm wichtige Mineralien entzieht. Also greift er auf körpereigene Basen zurück, um zu neutralisieren. Dies sind meist Basen, die für den Haarwuchs zuständig sind. Die Folge: Die Haare werden nicht mehr ausreichend mit Mineralien versorgt und fallen aus. In solchen Fällen empfehlen Ärzte meistens Nahrungsergänzungsmittel oder eine hormonelle Behandlung.

Stylingfehler und vererbter Haarausfall

Liegen keine hormonellen Ursachen für den Haarausfall vor, können auch jahrelanges, übertriebenes Stylen und Haarefärben die Gründe sein. Zu viel Shampoo, heißes Fönen und das Verwenden von Glätteeisen sorgen dann dafür, dass die Haare sehr nah an der Wurzel abbrechen und sich unschöne Stoppel bilden. Eine weitere Ursache ist ein vererbter Haarausfall, den Frauen über die Gene ihrer Mutter erhalten. Ursache ist eine Überempfindlichkeit der Haarwurzel gegenüber dem männlichen Hormon Testosteron.

Gesunde Haarwurzeln nutzen

Egal, welche Ursache der Haarausfall bei der jeweiligen Frau hat, ist er mit Medikamenten nicht zu linden, kann eine Eigenhaartransplantation gute Erfolge erzielen. Unter einer örtlichen Betäubung werden der Patientin entweder einzelne, gesunde Haarwurzeln oder kleine Hautflächen mit Haarwurzeln entnommen. Diese werden dann vom Arzt speziell präpariert, bevor er sie an den kahlen Stellen einpflanzt. Schon einige Monate nach der Eigenhaartransplantation wachsen an den transplantierten Stellen kräftige und gesunde Haare nach. Diese Haare können genauso wie die restlichen Kopfhaare behandelt werden und brauchen keine besondere Pflege. Das erreichte Ergebnis kann bei Frauen ein Leben lang halten.
Weitere Informationen können Sie vom Arzt oder auch im Internet finden. Häufige Suchbegriffe sind hier: Haarausfall Frau, Haarausfall Frau erblich oder Haarausfall Frau stoppen.










Artikel drucken